-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl

Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Aufgemischt! – Eine Sammlung präsentiert sich neu


Die eigenen Bestände zu zeigen und zu vermitteln hat im ehemaligen Wohnsitz des Sammlers erste Priorität. Oskar Reinhart hinterliess nicht nur eine imposante Sammlung, sondern zugleich auch eine Präsentationsform, die viel kreativen Spielraum zulässt und zu Neugruppierungen anregt. Die zeitübergreifenden Nachbarschaften, die sich dabei ergeben, lassen uns das einzelne Werk neu erfahren und regen zu neuen Interpretationen an.

Das Museum nutzt dieses Potential in regelmässigen Abständen, um den unerschöpflichen Reichtum der Sammlung immer wieder neu ins Bewusstsein des Publikums zu rufen. So präsentieren sich die Bestände seit dem 13. April, insbesondere in den Räumen der Gemäldegalerie, in einer neuen Zusammenstellung.

Oskar Reinhart stellte dem historischen Zusammenhang formale Aspekte eines Kunstwerks voran. Er ordnete die Werke in seinem Wohnhaus nicht nach Schulen und Epochen, sondern nach dem Zusammenklang von Farben und Formen. Bei der Vermittlung seines grossartigen Erbes liegt es nahe, diese ästhetische Haltung aufleben zu lassen. Reinharts Präsentationen sind jedoch nicht vollständig überliefert; jeder Versuch sie zu rekonstruieren, würde unwillkürlich Vorstellungen des Sammlers mit denjenigen heutiger «Interpreten» vermischen. Darum greift die neue Zusammenstellung zwar den Grundsatz des Sammlers auf, kombiniert ihn aber bewusst mit einer kunsthistorischen Sicht. Das Ergebnis bleibt indessen einem Grundprinzip der Hängungen Oskar Reinharts treu: die alten Meister führen noch stets einen unmittelbaren Dialog mit den französischen Künstlern der Moderne, mit den Impressionisten und deren Vorläufern, die den Schwerpunkt der Sammlung bilden.

Die Neupräsentationen der Sammlung Oskar Reinhart sollen jeweils eine wichtige Werkgruppe in den Fokus stellen; hier ist es das Ensemble der Gemälde von Eugène Delacroix. Im veränderten Arrangement begegnet der Besucher einzelnen seit einiger Zeit nicht ausgestellten Arbeiten wieder und kann alte Bekannte in ungewohnten Gegenüberstellungen neu erleben.



Ende Inhaltsbereich

Kontakt

Sammlung Oskar Reinhart «Am Römerholz»
Haldenstrasse 95
8400 Winterthur
T +41 58 466 77 40
F +41 58 466 77 44
E E-Mail
http://www.roemerholz.ch
Sekretariat und Direktion
T +41 58 466 77 41
F +41 58 466 77 44


Eidgenössisches Departement des Innern EDI - Bundesamt für Kultur BAK
http://www.bundesmuseen.ch/roemerholz/00444/01446/index.html?lang=de