-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl

Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Jahrmarktsorgeln

Jahmarktsorgeln
Jahmarktsorgeln
Im Foyer des Museums sind zwei Jahrmarktsorgeln zu bewundern, die beide aus dem benachbarten süddeutschen Raum stammen. Die einst als „grösste reisende Jahrmarktsorgel der Welt“ angepriesene Orgel der Firma Karl Frei und Sohn (112 Spur) wurde in Waldkirch bei Freiburg i. B. im Jahre 1949 gebaut und im Jahre 1968 von Karl Frei junior zur damals weltgrössten reisenden Jahrmarktsorgel umgebaut. Sie erreicht mit ihren schwenkbaren Flügeln eine Länge von rund 12 Metern und hat ein Gewicht von rund 6 Tonnen. Die Orgel mit rund 650 Pfeifen war im Besitz des Schaustellers Zierer in München, der sie 1969 an die Conklin-Show nach Toronto verkaufte. Die Orgel reiste in der Folge kreuz und quer durch den amerikanischen Kontinent und war Teil einer grossen Jahrmarktsshow. Wegen finanzieller Schwierigkeiten musste ein grosser Teil der Show 1981 verkauft werden, weshalb die Orgel zurück nach Europa und ins Museum nach Seewen kam. Bei der zweiten, etwas kleineren Jahrmarktsorgel handelt es sich um ein Instrument von Anfang des 20. Jahrhunderts (Orgel Nr. 3546) der Firma Wilhelm Bruder Söhne, ebenfalls aus Waldkirch bei Freiburg i. B. Die Orgel (62 Spur) wurde 1958 in Wien für die Sammlung des Museums für Musikautomaten erworben.
Bruder-Orgel im Foyer des Museums
Bruder-Orgel im Foyer des Museums

Bruder-Jahrmarktsorgeln

Gründer des Waldkircher Orgelbaus war Ignaz Bruder, der sich wahrscheinlich in Mirecourt in den Vogesen mit Orgelbau bekannt machte. Vier seiner Söhne gründeten die Firma Gebrüder Bruder: Andreas, Ignaz II, Xaver und Wilhelm. Zwei Söhne dieses Wilhelms, Wilhelm II (1841-1893) und Arnold (1842-1918) gründeten die Orgelfabrik Wilhem Bruder Söhne, die später von ihren Kindern und Enkeln weitergeführt wurde. Zwei Söhne von Ignaz II stellten Orgeln  unter dem Firmennamen Ignaz Bruder Söhne her.


Ende Inhaltsbereich

search_text_legend


Vorführungen im Foyer

11.30 Uhr Mortier-Orgel

12.15 Uhr Bruder-Orgel

12.30 Uhr Mortier-Orgel

13.30 Uhr Karl Frei-Orgel

14.30 Uhr Karl Frei-Orgel

15.30 Uhr Bruder-Orgel

16.30 Uhr Mortier-Orgel

17.30 Uhr Mortier-Orgel


Eidgenössisches Departement des Innern EDI - Bundesamt für Kultur BAK
http://www.bundesmuseen.ch/musikautomaten/dauerausstellung/00045/00046/index.html?lang=de