This version is for browsers with a low level of support for CSS, and is des

Home Language Selection

Home Main Navigation

End Main Navigation


Home Content Area

Home Navigator

End Navigator



Latest News



Article 1 - 10 from 16


Museum Kloster Sankt Georgen empfängt die Besucherinnen und Besucher zu einem gemütlichen Umtrunk in der Klosterbar.

In Kurzexkursionen durch das Kloster vermitteln wir Ihnen einen ersten Eindruck von der Anlage und erzählen einige Anekdoten aus ihrer Geschichte.

Als Höhepunkt spielt das Holzbläserquintett «Hypersilence» jeweils zur vollen Stunde im Kreuzgang von Kloster Sankt Georgen.
Das Quintett wurde an der Zürcher Hochschule der Künste gegründet und bereitet sich auf die erste CD-Aufnahme mit zeitgenössischer Musik beim Label «Maguelone» vor.
«Hypersilence» konzertiert in der Zusammensetzung Marion Saumon (Flöte), Daniel Bondia Garcia (Oboe), Gaia Gaibazzi (Klarinette), Pedro Daniel Silva Martinho (Fagott) und Flavio Barbosa (Horn). Sie spielen unter anderem Werke von Jacques Ibert, Jean Françaix und Paul Hindemith.

Klosterbar
18.00 ─ 24.00 Uhr, Klostertrotte

Exkursionen bei Nacht
19.15 ─ 23.15 Uhr, Museum
Alle 30 Minuten Kurzexkursionen durch die Klosteranlage.

Hypersilence
20.00, 21.00, 22.00, 23.00 Uhr, Kreuzgang Kloster Sankt Georgen
Das Holzbläserquintett «Hypersilence» spielt vier Kurzprogramme mit Werken von Jacques Ibert, Jean Françaix und Paul Hindemith u.a.


Drei Kurzvorträge ─ Zwischenverpflegung nach mittelalterlichen Rezepten ─ Gelegenheit zum Gespräch

Donnerstag, 24. August 2017, 19.00 – 21.30 Uhr
Museum Kloster St. Georgen, Stein am Rhein

─ Roman Sigg: Freie Untertanen – reichsfreie Zürcher? Stein am Rhein zwischen 1450 und 1520
─ Andreas Münch: Auf der Suche nach der Moral der Geschichte. Antikes Heldentum im Festsaal vom Kloster St. Georgen
─ Frieder Tramer: Money is time. Luthers Thesen zum Ablass

Sitzplätze begrenzt!

Bitte per Mail anmelden bis 21. August 2017 an: klostermuseum@bak.admin.ch


9‘579 Eintritte verbuchte das Museum Kloster Sankt Georgen in der Saison 2016; das NordArt Theaterfestival zählte 550 Gäste zu den Aufführungen auf den Klosterbühnen, rund 500 Personen besuchten uns zur Museumsnacht – herzlichen Dank!
Das Museum bleibt vom 1. November 2016 bis 31. März 2017 geschlossen. Wiedereröffnung: 1. April 2017.


Zur Museumsnacht 2016 öffnet Kloster Sankt Georgen für Sie die Klosterbar und bietet Kurzexkursionen in die ehemalige Klosteranlage an. Als Höhepunkt unserer Museumsnacht spielt das Amneris Quartett jeweils zur vollen Stunde vier Kurzprogramme mit Werken von Bach, Haydn, Mendelssohn-Bartholdy u.a. im Kreuzgang.

Klosterbar
18.00 ─ 24.00 Uhr, Klostertrotte

Exkursionen bei Nacht
19.00 ─ 23.00 Uhr, Museum
Alle 20 Minuten Kurzexkursionen durch die Klosteranlage.

Amneris Quartett
20.00, 21.00, 22.00, 23.00 Uhr, Kreuzgang Kloster Sankt Georgen
Das Amneris Quartett spielt vier Kurzprogramme mit Werken von Bach, Haydn, Mendelssohn-Bartholdy u.a.


Im Juni und September 2016 findet zum zweiten Mal die Lange Nacht der Bodenseegärten statt. Zu dieser Gelegenheit öffnen viele Bodenseegärten ihre Türen und lassen Interessierte an einem lauschigen Abend teilhaben (www.bodenseegaerten.eu/langenacht).

Auch Kloster Sankt Georgen öffnet seinen Bannhof zur Langen Nacht vom

11. Juni 2016
19.30-22.00 Uhr

Zusätzlich bieten wir zwei Spezialführungen an: Der Landschaftsarchitekt und Gartendenkmalpfleger Steffen Osoegawa wird in die Geschichte des Bannhofes und seine Neugestaltung einführen, während die Ethnobotanikerin Maja Dal Cero den neu angelegten Heilpflanzengarten mit seinen Heilkräutern vorstellt.

Zusätzlich können Sie einen ersten Eindruck von der ehemaligen Klosteranlage gewinnen und den traumhaften Ausblick auf den Untersee mit der Insel Werd geniessen.

Reduzierter Eintritt: 3 CHF
Verkauf von Getränken.


Kloster Sankt Georgen, Amtmannssaal
Vernissage: 12. Mai 2016, 17 Uhr
Ausstellung: 13. Mai bis 30. Oktober 2016, Di–So 10–17 Uhr

Stein am Rhein und die Höri gelten als eine besonders malerische Region des Bodensees. Die Aufnahmen aus den ersten Jahrzehnten der Luftfotografie präsentieren uns eine Postkartenidylle, sie erlauben aber auch Blicke hinter die bekannte Kulisse. In den Fotos wird die Entwicklung unserer Siedlungen und Landschaften während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts sichtbar: eine Entdeckungsreise durch die Vergangenheit und eine Einladung zum Vergleich mit der Gegenwart.


6‘720 Eintritte verbuchte das Museum Kloster Sankt Georgen in der Saison 2015; 650 Personen besuchten uns zum Nord’Art Theaterfestival, rund 550 kamen zur Museumsnacht – herzlichen Dank!
Das Museum bleibt vom 1. November 2015 bis 31. März 2016 geschlossen.


Kloster Sankt Georgen öffnet für Sie die Klosterbar, zeigt alte Filme zu Stein am Rhein und führt Sie in Kurzexkursionen durch das Klostermuseum. Als Höhepunkt unserer Museumsnacht gibt der No e Wili-Mönchschor Kostproben aus seinem Programm 2015.

Die Zeit der Narren und Gaukler steht bevor: Vom 5. bis 15. August findet das 7. nordArt Theaterfestival in Stein am Rhein statt, mit Ueli Bichsel, Jörg Bohn, Laurin Buser, Meiermoser & Huber, Ferruccio Cainero und Samuel Mosima auf der Klosterbühne, dem Theater Katerland auf der Kinderbühne im Winterrefektorium und zahlreichen weiteren Darbietungen auf den anderen Bühnen der Stadt.
Und auch dieses Jahr verwöhnt Sie die Trotteria vor und nach der Vorstellung wieder mit einem Glas Wein oder einem Häppchen Käse und Wurst.
Programm und Reservationen über: www.nordart.ch


Mit der Saison 2015 öffnet Kloster Sankt Georgen seinen grossen Garten am Rheinufer für die Besucherinnen und Besucher des Museums. Der „Bannhof“, wie er 1947/48 vom renommierten Gartenarchitekten Gustav Ammann gestaltet wurde, zeigt nach seiner Sanierung wieder die ursprüngliche Blumenpracht und bietet einen einmaligen Ausblick auf den Untersee und die Insel Werd. Im obersten Teil des Gartens wurde neu ein Heilpflanzengarten in klösterlicher Tradition eingerichtet.



Article 1 - 10 from 16


End Content Area



Federal Department of Home Affairs FDHA - Swiss Federal Office of Culture FOC
http://www.bundesmuseen.ch/klostermuseum/01347/index.html?lang=en