-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl

Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

  • Startseite

Ende Navigator



Gottfried Keller-Stiftung

Die Gottfried Keller-Stiftung (GKS) wurde 1890 von Lydia Welti-Escher ins Leben gerufen, der Tochter und Erbin des Politikers, Wirtschaftsführers und Eisenbahnunternehmers Alfred Escher. Sie vermachte der Eidgenossenschaft einen grossen Teil ihres Vermögens mit dem Auftrag, aus den Erträgen bedeutende Werke der bildenden Kunst zugunsten der Schweizer Museen anzukaufen. Seit ihrer Gründung erinnert der Name der Stiftung an den berühmten Schweizer Dichter und Maler Gottfried Keller, der ein Freund der Familie Escher war.

Über den Erwerb der Kunstwerke entscheidet die Eidgenössische Kommission der Gottfried Keller-Stiftung. Ihre fünf Mitglieder werden alle vier Jahre vom Bundesrat ernannt. Die Ankäufe sind Eigentum der Eidgenossenschaft und werden als Dauerleihgaben in Schweizer Museen deponiert.

Hans Baldung genannt Grien, Bildnis des Adelbert III. von Bärenfels, 1526, Öl auf Tannenholz, Kunstmuseum Basel (erworben 1910), im Foto zu sehen ganz rechts.
Hans Baldung genannt Grien, Bildnis des Adelbert III. von Bärenfels, 1526, Öl auf Tannenholz, Kunstmuseum Basel (erworben 1910), im Foto zu sehen ganz rechts.

Ende Inhaltsbereich

Kontakt

Bundesamt für Kultur
Kunstsammlungen des Bundes
Gottfried Keller-Stiftung
Hallwylstrasse 15
CH-3003 Bern
T +41 58 46 38271
E E-Mail

Links

Weitere Informationen



Eidgenössisches Departement des Innern EDI - Bundesamt für Kultur BAK
http://www.bundesmuseen.ch/gks/index.html?lang=de