Museum für Musikautomaten

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl

Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Dürrenmatt-Forschung


Schematischer Plan von Konolfingen mit literarischen Motiven und Stoffen, um 1960

Bibliografie

Das Schweizerische Literaturarchiv führt eine Bibliografie der seit 1987 publizierten wissenschaftlichen Sekundärliteratur zu Friedrich Dürrenmatt. Darin enthalten ist auch ein Verzeichnis der unpublizierten universitären Abschlussarbeiten. Ein Grossteil dieser Sekundärliteratur ist im Schweizerischen Literaturarchiv einsehbar. 

Im Schweizerischen Literaturarchiv ist ebenfalls eine umfangreiche Pressedokumentation zu Friedrich Dürrenmatt zu finden.

Projekte

Dürrenmatt und Polen:
Friedrich Dürrenmatt war und ist in den Ländern des ehemaligen Ostblocks sehr populär und einer der meistgespielten westlichen Dramatiker. Besonders die Rezeption in Polen war sehr intensiv. Daraus ergaben sich zahlreiche Kontakte mit Schauspielern und Autoren, und Dürrenmatt hat wiederholt mit polnischen Regisseuren zusammen gearbeitet. Seinem letzten Stück, „Achterloo", liegt polnische Zeitgeschichte zugrunde.

Ein von privater Seite finanziertes Projekt erlaubt die systematische Aufarbeitung dieser Beziehung. Mit einem Recherche-Mandat betraut wurde Prof. Dr. Jan Zielinski.

Autorenbibliotheken:
In Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Literaturarchiv wird gegenwärtig Friedrich Dürrenmatts philosophisch-naturwissenschaftliche Bibliothek systematisch erschlossen. Die Lesespuren in den Büchern sollen der Forschung Hinweise auf Dürrenmatts Arbeitsweise geben.

Textgenetische Stoffe-Edition:
Friedrich Dürrenmatt hat während seiner letzten 20 Lebensjahre immer wieder am Projekt der „Stoffe" gearbeitet. Die zwei Bände „Labyrinth: Stoffe I-III" und „Turmbau: Stoffe IV-IX" bilden nur die Spitze des Eisbergs eines Konvoluts von über 20'000 Manuskriptseiten in Dürrenmatts Nachlass. Eine mehrbändige Auswahledition soll die Möglichkeit eröffnen, dieses Werk als jenen offenen Prozess zu verstehen, als den es Dürrenmatt sah.

Sommerakademie Schweizer Literatur

Die Sommerakademien, die alle zwei Jahre im Centre Dürrenmatt stattfinden, haben jeweils einen Bezug zu Friedrich Dürrenmatts Werk, gelten aber in ihrer Fragestellung umfassenderen Zusammenhängen der Schweizer Literatur im internationalen Kontext.

Textarchiv

Vorträge im Centre Dürrenmatt

Typ: PDF
Friedrich Dürrenmatt und das Geld / Ulrich Weber
Vortrag
Letzte Änderung: 27.03.2009 | Grösse: 37 kb | Typ: PDF


Ende Inhaltsbereich



Eidgenössisches Departement des Innern EDI - Schweizerische Nationalbibliothek NB
http://www.bundesmuseen.ch/cdn/00130/00221/index.html?lang=de