Museum für Musikautomaten

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl

Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Essays




Wichtige essayistische Werke, die sich teilweise aus Reden entwickelt haben, sind der „Monstervortrag über Gerechtigkeit und Recht" (1969), „Zusammenhänge: Essay über Israel" (1975) sowie „Der Mitmacher: Ein Komplex" (1976). Dürrenmatts „dramaturgisches Denken" vereinigt politische, erkenntnistheoretische, naturwissenschaftliche und existenzphilosophische Perspektiven und setzt sie in skizzenhaften Modellhandlungen um. Er versteht Philosophie in der Nachfolge von Sokrates und Kierkegaard als eine existentielle Aufgabe und verbindet deren Erkenntnisskepsis mit konstruktivistischen Konzepten in der Tradition Immanuel Kants. Im Zentrum seines Denkens steht das Bekenntnis zur Möglichkeit der Freiheit und Individualität des Einzelnen, die in der Gerechtigkeit ihren notwendigen Gegenpol hat, als Voraussetzung jeder menschlichen Gesellschaft.


Ende Inhaltsbereich



Eidgenössisches Departement des Innern EDI - Schweizerische Nationalbibliothek NB
http://www.bundesmuseen.ch/cdn/00126/00166/00199/index.html?lang=de