Museum für Musikautomaten

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl

Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Religion

Turm zu Babel I, 1952
Schwarze Himmelfahrt, 1983
Kreuzigung I, 1939 [1942]

Eine der frühesten Federzeichnungen, die Dürrenmatt zu seinem künstlerischen Werk rechnete, zeigt einen Christus am Kreuz, von tanzenden Menschen umringt („Kreuzigung I“, 1939/41). Am Ende seines künstlerischen Werks steht eine Serie von Lithografien, die sich mit Gottesvorstellungen und erneut mit der Kreuzigung beschäftigt (Serie „Selbstgespräch“, 1990). Dazwischen liegt ein künstlerisches und schriftstellerisches Leben, in dem die Auseinandersetzung mit dem Glauben des Vaters eine Konstante bleibt, auch als sich Dürrenmatt gegen Ende seines Lebens als Atheisten bezeichnet. Traditionelle Motive wie Kreuzigung, Auferstehung, Jüngstes Gericht und Apokalypse, aber auch das Abendmahl und die Hochzeit zu Kana werden dabei in vielen Varianten durchgespielt. Sie prägen auch Bilder, die vordergründig nichts mit einem religiösen Kontext zu tun haben. In seinen Darstellungen spielt Dürrenmatt oft auf Traditionen der Renaissance und des Barock an, die er ins Groteske und Komische verzerrt.

Ende Inhaltsbereich



Eidgenössisches Departement des Innern EDI - Schweizerische Nationalbibliothek NB
http://www.bundesmuseen.ch/cdn/00126/00165/00188/index.html?lang=de