Museum für Musikautomaten

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl

Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Zeichnungen

Richard Löwenherz verführt Lady Faulconbridge (« Le Roi Jean »), 1968
Atlas III, 1978
Turmbau V: Nach dem Sturz, 1976

„Auf meinem Schreibtisch liegt neben meinem Manuskript ein weisser Karton, lange unberührt; flüchtig gleitet einmal der Stift darüber, schnell ist etwa im Vordergrund eine Stadt skizziert, dahinter, noch hinter dem Horizont, zwei ungeheure Tiere, die sich bekämpfen, am Himmel Milchstrassensysteme (...)." („Labyrinth: Stoffe I-III“, 1981)

Die Zeichnungen – mehrheitlich Tuschezeichnungen mit der Feder, oft auch mit Pinsel laviert, gelegentlich mit Kugelschreiber, Filzstift oder Bleistift, stehen im Zentrum von Friedrich Dürrenmatts Bildwerk. Sie erlaubten ihm eine grosse Spontaneität, einen raschen Wechsel vom Schreiben zum Bild, und waren Erholung von der Konzentration des Schreibens. Viele davon sind in einem langen Arbeitsprozess akribisch und virtuos zugleich ausgeführt. Gelegentlich arbeitete Dürrenmatt auch in einer Schab- und Kratztechnik mit Rasierklingen.

Ende Inhaltsbereich



Eidgenössisches Departement des Innern EDI - Schweizerische Nationalbibliothek NB
http://www.bundesmuseen.ch/cdn/00126/00165/00183/index.html?lang=de