Museum für Musikautomaten

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl

Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Chronik zu Leben und Werk

Schematischer Plan von Konolfingen mit literarischen Motiven und Stoffen, um 1960

19215. Januar: Geboren in Konolfingen (Kanton Bern) als Pfarrerssohn.
1935Umzug der Familie nach Bern.
1937Reise mit dem Fahrrad nach Deutschland. In München sieht er im Haus der Kunst expressionistische Malerei in der Ausstellung «Entartete Kunst».
1941Maturitätsprüfung. Beginn des Literatur-Studiums in Bern.
Erste schriftstellerische Versuche, FD malt und zeichnet zugleich.
1942/43Zwei Semester Studium in Zürich. Hält sich vor allem im Kreis um den Maler Walter Jonas auf, der ihn mit moderner Literatur bekannt macht (u.a. Kafka).
1943-46Fortsetzung des Studiums in Bern, Philosophie. Kant und Kierkegaard prägen sein Denken.
1946Dürrenmatt bricht das Studium ab, beschliesst, Schriftsteller zu werden. Heirat mit der Schauspielerin Lotti Geissler. Übersiedlung nach Basel.
1947Die Uraufführung des ersten Stücks, Es steht geschrieben, am Schauspielhaus Zürich endet mit einem Theaterskandal und bringt ihm die Anerkennung und Freundschaft von Max Frisch. Geburt des Sohns Peter.
1948/49Umzug nach Ligerz am Bielersee. FD verbrennt das unfertige Stück Der Turmbau zu Babel und schreibt in wenigen Wochen Romulus der Grosse. Geburt der Tochter Barbara.
1951/52Geburt der Tochter Ruth. Die Kriminalromane, die FD für die Zeitschrift Der Schweizerische Beobachter schreibt (Der Richter und sein Henker, Der Verdacht) und die Hörspiele, die er für den deutschen Rundfunk schreibt (u.a. Stranitzky und der Nationalheld, Das Unternehmen der Wega, Abendstunde im Spätherbst, Die Panne), sind in der ersten Hälfte der fünfziger Jahre FDs wichtigste Einnahmequelle.
1952Umzug nach Neuchâtel ins eigene Haus am chemin du Pertuis-du-Sault, heute Centre Dürrenmatt. Die Uraufführung der Komödie Die Ehe des Herrn Mississippi an den Kammerspielen München bringt den Durchbruch in Deutschland. Im Zusammenhang mit der Umarbeitung des Turmbau-Stoffs zu Ein Engel kommt nach Babylon (Uraufführung 1953) entsteht die erste der Turmbau-Zeichnungen.
1956Uraufführung Der Besuch der alten Dame am Schauspielhaus Zürich. Das Stück begründet FDs Weltruhm: Peter Brook inszeniert es am Broadway in New York (1958), Giorgio Strehler in Mailand (1960).
1957/58Filmerzählung und Drehbuch zu Es geschah am hellichten Tag, nach Realisierung des Films erweitert zum Roman Das Versprechen.
1959Uraufführung Frank der Fünfte: Oper einer Privatbank. Arbeit an Justiz als Filmstoff. Die Arbeit bleibt Fragment.
1962Uraufführung Die Physiker. FD wird zum meistgespielten Autor auf deutschen Bühnen.
1963Der Misserfolg der Komödie Herkules und der Stall des Augias regt FD zu Serien von Kritiker-Karikaturen an, die über längere Zeit ein humoristisches Lieblingsmotiv bleiben.
1966Uraufführung Der Meteor. Im Zusammenhang mit einer Bearbeitung von Frank der Fünfte entsteht das Bild Letzte Generalversammlung der Eidgenössischen Bankanstalt.
1968/69Kodirektion mit Werner Düggelin an den Basler Theatern. Dramen-Bearbeitungen nach Shakespeare und Strindberg.
1969Nach Konflikten und einem Herzinfarkt verlässt Dürrenmatt das Basler Theater. Während eines Kuraufenthalts in Vulpera Beginn der Arbeit am Projekt Stoffe - Zur Geschichte meiner Schriftstellerei. FD wird Mitherausgeber des neu begründeten Sonntags-Journals und engagiert sich vermehrt publizistisch in politischen Debatten.
1973Die Komödie Der Mitmacher fällt bei der Uraufführung durch. Die Analyse des Misserfolgs in einem langen Nachwort im Mitmacher-Komplex wird zum Beginn einer erneuten intensiven Phase der Prosaarbeit.
1974/75Reise nach Israel auf Einladung der israelischen Regierung. Aus einem Vortrag über Judentum und Christentum entsteht der grosse Essay Zusammenhänge.
1975Zweiter Herzinfarkt, Beginn der Arbeit am Stück Die Frist (Uraufführung 1977). Zyklus von Tusche-Lavis zu Zeugung, Geburt und Tod des Minotaurus, Atlas-Zeichnungen.
1976FD zeigt erstmals öffentlich seine Bilder im Hôtel du Rocher von Hans Liechti in Neuchâtel. Es folgen Ausstellungen in der Galerie Daniel Keel, Zürich (1978), in der Loeb-Galerie, Bern (1981) und im Musée d'Art et d'Histoire Neuchâtel (1985).
1978Bei Diogenes erscheint der Band Dürrenmatt - Bilder und Zeichnungen. FDs Bildwerk wird damit erstmals in breiter Auswahl veröffentlicht.
1980Werkausgabe in 29 Bänden erscheint in enger Zusammenarbeit mit dem Autor. Neufassung der meisten Stücke. Wechsel vom Arche Verlag zum Diogenes Verlag.
1981Stoffe I-III (Labyrinth) erscheinen.
1983Tod von Frau Lotti. Uraufführung der Komödie Achterloo.
1984Die Regisseurin und Schauspielerin Charlotte Kerr dreht mit und über FD den Film Portrait eines Planeten. Heirat. Nach der gemeinsamen Überarbeitung von Achterloo (Aufführung 1988 in Schwetzingen) wendet sich FD ausschliesslich der Prosa zu.
1985Minotaurus. Eine Ballade erscheint mit einer Serie von begleitenden Tuschezeichnungen. Vollendung des Kriminalromans Justiz.
1986Novelle Der Auftrag oder Vom Beobachten des Beobachters der Beobachter.
1989FD vermacht seinen literarischen Nachlass der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Der Roman Durcheinandertal erscheint.
1990Der zweite Band der Stoffe IV-IX (Turmbau), erscheint, an dem FD während der ganzen achtziger Jahre arbeitete. Mit der Rede Die Schweiz - ein Gefängnis (für Václav Havel) provoziert er ein letztes Mal die Schweiz.
14. Dezember: Tod Dürrenmatts in Neuchâtel.
1991Midas oder Die schwarze Leinwand erscheint postum. Eröffnung des Schweizerischen Literaturarchivs.
2000Eröffnung des Centre Dürrenmatt in Dürrenmatts einstigem Wohnhaus in Neuchâtel.
  
 Dürrenmatts Werk wurde in über vierzig Sprachen übersetzt. Neben 7 Ehrendoktoraten wurden FD zahlreiche wichtige Literaturpreise zugesprochen, darunter der Grosse Preis der Schweizerischen Schillerstiftung (1960), der Österreichische Staatspreis für Europäische Literatur (1983) und der Georg-Büchner-Preis (1986).
Zurück zu Porträt

Ende Inhaltsbereich

Weitere Informationen



Eidgenössisches Departement des Innern EDI - Schweizerische Nationalbibliothek NB
http://www.bundesmuseen.ch/cdn/00126/00163/00170/00250/index.html?lang=de