Museum für Musikautomaten

-»Diese Ausgabe ist für Browser ohne zureichende CSS-Unterstützung gedacht und richtet sich vor allem an Sehbehinderte. Alle Inhalte sind auch mit älteren Browsern voll nutzbar. Für eine grafisch ansprechendere Ansicht verwenden Sie aber bitte einen moder

Beginn Sprachwahl

Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



«Ionesco - Dürrenmatt. Malerei und Theater»

12. Juni - 11. September 2016


Eugène Ionesco (1909-1994) und Friedrich Dürrenmatt (1921-1990) lernten sich 1957 in Paris kennen, als beide mit ihren jeweiligen Stücken «Die kahle Sängerin» und «Der Besuch der alten Dame» zu gefeierten Autoren des europäischen Theaters wurden.

Etwas weniger bekannt, aber nicht minder bedeutend war ihre gemeinsame Leidenschaft für das Zeichnen und Malen, das sie beide als kundige Autodidakten praktizierten. In der Erker-Galerie in St. Gallen experimentierten die zwei Künstler auch mit der Lithographie.

Die Ausstellung beleuchtet diese weniger offenkundigen Facetten in Dürrenmatts und Ionescos Schaffen. Ausserdem thematisiert die Ausstellung die Verbindungen zwischen ihren beiden dramatischen Werken, die trotz schwarzem Humor und scheinbarem Pessimismus zutiefst humanistisch sind.

 

Eugène Ionesco, Vivants entourant un squelette, 1988, lithographie, 56 x 38 cm © Marie-France Ionesco
Eugène Ionesco, Les Chaises, 1984, lithographie, 61 x 44.5 cm © Marie-France Ionesco
Eugène Ionesco, Les Hautes danseuses (Triomphe de la mort), 1985, lithographie, 74 x 54 cm © Marie-France Ionesco
Eugène Ionesco, Erker Treffen 3, 1979, lithographie, 38 x 56 cm © Marie-France Ionesco
Eugène Ionesco à l’atelier Erker à Saint-Gall, 1986, photographie © Franziska Messner-Rast
Friedrich Dürrenmatt à l’atelier Erker à Saint-Gall, 1989, photographie © Franziska Messner-Rast
Friedrich Dürrenmatt, Les Noces de Cana, 1989, lithographie, 72 x 92 cm © Centre Dürrenmatt Neuchâtel/Confédération suisse
Friedrich Dürrenmatt, Portrait d’Eugène Ionesco, 1985, Crayon sur papier, collection CDN

Rahmenprogramm


Vernissage : Samstag, 11. Juni 2016, 17 Uhr

Mit Marie-France Ionesco, Professorin für Literatur, Toch-ter von Eugène Ionesco, Christoph Vitali, Stiftung Charlotte Kerr Dürrenmatt, Madeleine Betschart, Leiterin des Centre Dürrenmatt Neuchâtel. Lesungen von Texten von Eugène Ionesco und Friedrich Dürrenmatt.


Führungen

Auf Deutsch Sonntag, 26. Juni 2016, 14 Uhr. Mit Judith Preiss, Kunstvermittlerin .

Auf Französisch : Montag, 1. August 2016, 18 Uhr mit Duc-Hanh Luong, Ko-Kuratorin der Ausstellung. Sonntag, 28. August 2016, 14 Uhr.


«Fête de théâtre» : Samstag, 2. Juli 2016, 16 – 22 Uhr

Führung und «Salon Dürrenmatt – Theater» mit Omar Porras, Regisseur («Der Besuch der alten Dame»), Isabelle Matter, Regisseurin («Die Nashör-ner»), und Fredy Porras, Szenograph («Der Besuch der alten Dame», «Die Nashörner»). Moderation: Madeleine Betschart. Begrüssung durch H.E. Julián Jaramillo Escobar, kolumbianischer Botschafter in der Schweiz. Kunsthandwerk und Musik aus Kolumbien auf der Terrasse des CDN.
In Zusammenarbeit mit dem Programm zur Förderung der kolumbianischen Kultur in der Schweiz.


Partnerschaft mit dem Théâtre des Marionnettes de Genève (TMG): Samstag, 27. August 2016, 14 Uhr

Das TMG öffnet seine Türen für eine Wiederaufführung des Theaterstücks «Die Nashörner» von Eugène Ionesco (15. bis 25. September 2016), begleitet von einer Diskussion. Eintritt frei, weitere Informationen auf www.marionnettes.ch


Finissage «Lithografie: die Kunst und die Technik» : Sonntag, 11. September 2016, 15 Uhr

Ionesco und Dürrenmatt haben sich leidenschaftlich für diese Kunsttechnik interessiert. Wie entsteht eine Litho-grafie? Welches sind ihre künstlerischen Eigenheiten? Thematische Führung und Diskussion mit Raynald Métraux, Lithograf, und Duc-Hanh Luong, Ko-Kuratorin, wissenschaftliche Mitarbeiterin im CDN.

Zurück zu 2016

Ende Inhaltsbereich

Weitere Informationen



Eidgenössisches Departement des Innern EDI - Schweizerische Nationalbibliothek NB
http://www.bundesmuseen.ch/cdn/00120/00133/01716/01941/index.html?lang=de